Kapitel 1 – Beginn zu mehr Zeit und Luxus

Als erstes müsst ihr Euch ein bis zwei stunden Zeit nehmen. Setzt Euch an den Ess- oder Wohnzimmertisch. Nehmt dazu euer Lieblingsgetränk. 😉

 

Folgende Utensilien müsst ihr bereit halten:

  • Schreibblock und Bleistift oder Notebook mit Word
  • Lohnzettel der letzten 6-12 Monate
  • Post- und Bankauszüge der letzten 6-12 Monate
  • Alle Rechnungen der letzten 6-12 Monate
  • 4 Bundesordner /A4-Ordner
  • Klarsichtmäppchen mit Lochung
  • 4 Ordnerregister (1-12)

Die Ordner sind wie folgt oder ähnlich zu Beschriften:

  • Ordner 1 / Bezahlte Rechnungen
  • Ordner 2 / Kassenbons
  • Ordner 3 / Rabattzettel
  • Ordner 4 / Garantiescheine

Ordner 1 / Bezahlte Rechnungen

  • Legt ein Register mit 12 Monaten an und legt die Rechnungen nach Monat darin ab. Habt ihr eure Rechnungen nie aufbewahrt, dann fangt sofort ab Heute damit an. Mindestens 6 Monate oder besser 12 Monate sind für eine optimale Berechnung erforderlich.

Ordner 2 / Kassenbons

  • Legt ein Register mit 12 Monaten an und legt alle Kassenbons nach Monat darin ab. Habt ihr eure Kassenbons nie gesammelt, dann wird es höchste Zeit, damit anzufangen. Mindestens 6 Monate oder besser 12 Monate sind für eine optimale Berechnung erforderlich.

Ordner 3 / Rabattzettel

  • Legt ein Register mit 12-24 Monaten an und legt alle Rabattzettel die ihr in Zeitungen, Prospekten, Werbemails, etc. findet, nach Ablaufdatum (Monat) darin ab.
  • Sammelt ab sofort alle Rabattzettel, die ihr finden könnt, auch solche, die Euch im ersten Moment nicht für nötig oder brauchbar erscheinen. (Man kann auch tauschen, oder weitergeben)

Ordner 4 / Garantiescheine

  • Legt ein Register mit 12-60 Monaten (in der Zukunft) an und legt alle Garantiescheine die ihr zu Geräten und sonstigen Sachen bekommen habt, nach Ablaufdatum (Monat) darin ab.
  • Sollte einmal ein Gerät in der Garantiezeit einen Defekt aufweisen, so ist es ganz leicht, eine Reparatur oder ein neues Gerät zu bekommen. Bei Kassenbons mit Thermodruck, macht ihr bitte noch eine Kopie, da man diese Kassenbeleg nach 12 Monaten nicht mehr lesen kann.

Der Mensch denkt in Listen

  • Macht euch eine Liste mit Einnahmen und Ausgaben (pro Jahr ein Blatt und mit 12 Monatsspalten)
  • So detailiert wie möglich. Jede Position wenn nötig einzeln aufführen.

Mögliche Einnahmenquellen

  • Netto Lohn/Netto Einkommen
  • Kinderzulagen / Kindergeld
  • Betreuungszulagen
  • Bareinnahmen von Freunden, Verwandten, etc.
  • Rückzahlungen Steuern, Krankenkasse, etc. (Einzeln aufführen)
  • eBay/Ricardo
  • Verkauf von Artikeln
  • Google AdSense
  • Meinungsumfragen
  • Diverses
  • etc.

Mögliche Ausgabenquellen

  • Miete
  • Strom
  • Wasser
  • Kerichtgebühren
  • Heizung
  • Steuern (Gemeinde, Staat, etc.)
  • Versicherungen (Aufteilen in Autoversicherung(en), Gebäudeversicherung, etc.)
  • Krankenkasse, Krankenversicherung
  • Medikamente
  • Arzt
  • Zahnarzt
  • Food / Essen
  • Essen Büro
  • Essen restaurant
  • Non Food
  • Säule 3a
  • Polizeibussen 😉
  • Fernsehgebühren
  • Benzin (Mehrere Autos einzeln aufführen)
  • Autoreparaturen
  • Telefon Festanschluss
  • Telefon Handy (Mehrere Handys einzeln aufführen)
  • Internet
  • Kreditkarte
  • Essen Haustiere
  • Unterhalt Haustiere
  • Bank- und Postspesen
  • Kinder
  • Kinderbetreuung, Kinderkrippe, Tagesstätte, etc.
  • Abzahlungsverträge (Kredite, Leasing, Privatdarlehen, etc.)
  • Spenden
  • Coiffeur, Frisör
  • Kleider, Schuhe
  • Haus und Garten
  • Diverses

Diese Listen sind nicht vollständig und sind individuell anzupassen oder zu ergänzen.

Wenn ihr soweit seid, könnt ihr nun die Aus- und Einnahmen pro Monat eintragen. Wenn ihr dies so wie ich in einer Excelliste macht, habt ihr einen schönen Überblick für das ganze Jahr auf ein oder zwei Seiten. Natürlich müsst ihr ganz unten ein Total Einnahmen, Total Ausgaben und ein Total Gesamt anzeigen, um einen Überblick zu erhalten. Ist das Gesamt Total im Plus, so seit ihr schon weit. Ist es im Minus, beginnt das eigentliche Sparen mit etwas mehr Druck. Lass den Kopf nicht hängen, aller Anfang ist schwer.

Wille und Disziplin

Wenn ihr jetzt immer noch Sparen wollt, dann beginnt JETZT euer neues Leben!

Es ist natürlich auch möglich, dass ihr weiterhin 100% arbeitet, aber doch eine Einsparung von 40% pro Jahr erzielen wollt. Das Geld kann dann gut zur Seite gelegt oder für das Alter in die Rente investiert werden. Wobei man dann mit der Rentenversicherung wieder Steuern spart. Ganz einfach!

Für all die, die wie ich, lieber etwas mehr Freizeit bei gleichem oder besserem Lebensstandard haben wollen, 60% arbeiten und gleich gut weiterleben, gilt natürlich das selbe Prinzip, nur dass vorerst kein Geld auf die Seite gelegt werden kann.

Nun aber LOS!

Ab dem nächsten Kapitel werden wir mit den ersten Spartipps loslegen…Viel Spass!

Weiter zu Kapital 2

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.